Zentralvenenverschluss / Venenastverschluss

Formen

  • Venenastverschluss (VAV) vs Zentralvenenverschluss (ZVV)
    • nicht-ischämisch: fehlende Kapillarperfusion/ Ischämiegebiet < 5 Papillendurchmesser bei VAV bzw < 10 Papillendurchmesser bei ZVV
    • ischämisch: fehlende Kapillarperfusion/ Ischämiegebiet > 5 Papillendurchmesser bei VAV bzw > 10 Papillendurchmesser bei ZVV

Risikofaktoren

  • Kardiovaskuläre Risikofaktoren: Alter > 60 J, kardiovaskuläre Erkrankung, Hypertension, Adipositas, Nikotinabusus, Diabetes mellitus (DM bei VAV kein Risiko-Faktoren)
  • okulär: Glaukom, Drusenpapille, erhöhter intraorbitaler und/oder intraokularer Druck
  • weitere: Syphilis, Sarkoidose, Vaskulitis, Hyperviskositätssyndrome (Multiples Myelom, Leukämie, Waldenström’s Makroglobulinämie), Sichelzell-Krankheit, HIV, Hyperhomocysteinämie, erhöhte BSR, orale Kontrazeption

Befunde

  • Streif-, Fleck- und Punktblutungen in allen Quadranten (ZVV) oder entlang Verlauf des Venenastes (VAV; meist superotemporal)
  • dilatierte, tortuöse Gefässe, Papillenschwellung (bei ZVV), Maculaoedem
  • evtl. Cotton-Wool Spots, harte Exsudate, retinales Oedem
  • Gesichtsfelddefekte, Zentralskotom bei makulärem Venenastverschluss
  • im Verlauf: Shuntgefässe, Mikroaneurysmen, sklerosierte Gefässe, Teleangiektasien

Diagnostik

  • Klinik
  • Abklärung kardiovaskuläre Risikofaktoren/Gerinnungsdiagnostik:
    • Blutdruck
    • Labor: grosses Blutbild, CRP, BSR, Glucose, HbA1c, Lipidstatus, Quick/INR
    • Bei Pat. < 50 Jahren evtl. Gerinnungsdiagnostik
    • weitere Abklärungen durch Hausarzt: z.B. EKG, 24h BD-Messung, Carotis-Doppler (Ausschluss okuläres Ischämiesyndrom)
  • OCT: Maculaoedem?
  • Ausschluss Glaukom: IOD-Messung
  • Fluoreszenzangiografie nach Resorption der flächigen Blutungen (nach ca. 4 – 6 Wochen, spätestens nach 3 Monaten): Ausmass der  ischämischen Areale?

Therapie

  • bei Maculaoedem: anti-VEGF-Therapie; evtl intravitreale Steroide
  • IOD-Senkung (auch bei nur leicht erhöhtem Druck)
  • Panretinale Laserkoagulation:
    • bei Neovaskularisationen der Iris, des Kammerwinkels, der Papille oder Retina (gemäss Central Vein Occlusion Study CVOS), evtl zusätzlich vorübergehende anti-VEGF-Therapie
    • je nach Augenklinik: evtl bereits initial prophylaktisch bei ischämischem ZVV/VAV (jedoch keine Evidenz)
  • evtl. Zyklophotokoagulation bei Sekundärglaukom
  • Hämodilution kontrovers!

Verlaufskontrollen

  • in den ersten 6 Monaten: monatliche Verlaufskontrollen, inklusive Gonioskopie (wenn klar nicht-ischämisch Verlaufskontrolle auch erst nach 3 Monaten möglich)
    • Neovaskularisationen bei ca. 60% der ischämischen ZVV, meistens innert 2-4 Monaten ->“100-Tage-Glaukom“
    • Konversion von nicht-ischämischen ZVV zu ischämisch: ca. 16%
  • in den ersten zwei Jahren: Verlaufskontrollen in 3-6 monatigen Abständen wegen des Neovaskularisationsrisiko

Quellen

  • EyeWiki Central Retinal Vein Occlusion
  • EyeWiki Branch Retinal Vein Occlusion
  • The Wills Eye Manual: Office and Emergency Room Diagnosis and Treatment of Eye Disease; Nika Bagheri MD, Brynn Wajda MD, et al; Lippincott Williams&Wilkins; 7. Auflage (2016)
  • Kanski’s Clinical Ophthalmology: A Systematic Approach; Jack J. Kanski MD, Brad Bowling MD; Saunders Ltd.; 8. Auflage (2015)
  • Review of Ophthalmology; Autoren/Verlag: Neil J. Friedman MD, Peter K. Kaiser MD, William B. Trattler MD; Elsevier; 3. Auflage (2017)