Hintere Glaskörperabhebung (HGA)

Definition

  • Ablösung des Glaskörpers von der Membrana limitans interna der neurosensorischen Netzhaut
  • kann Monate dauern bis Glaskörper komplett abgehoben
  • häufig ab Alter von 50-70 J, früher bei hoher Myopie
  • Netzhautriss in etwa 10 – 15% der akuten symptomatischen HGAs, Glaskörperblutung in ca. 7.5%

Symptome

  • Blitze
  • Mouches volantes, Russregen, Spinnennetze
  • Verschwommensehen/ Schleier, Visusminderung (bei GK-Blutung)

Befunde

  • Tabakstaub? (=pigmentierte Zellen im anterioren Glaskörper), Glaskörperblutung?
  • Fundusuntersuch (mit Kontaktglas): Netzhautriss/foramen?
  • bei Glaskörperblutung ohne genügenden Funduseinblick: Ultraschall zum Ausschluss Amotio retinae

Therapie

Verlaufskontrollen

  • keine Evidenz/ Guidelines, mögliches Management:
    • bei frisch aufgetretener Symptomatik vor Erstvorstellung: Verlaufskontrollen nach 7-10 Tagen, 1 Monat, 3 Monaten
      • weitere Kontrollen je nach Symptomen/Befunden (Kontrollabstände können immer weiter ausgedehnt werden, generell so lange Blitze vorhanden)
    • bei St.n. Laserretinopexie eines Foramens: Suffizienzkontrolle nach 7-14 Tagen, evtl auch frühere Verlaufskontrollen
    • bei Glaskörperblutung ohne Funduseinblick: wöchentliche Kontrollen mit Ultraschall

Quellen

  • EyeWiki Posterior Vitreous Detachment
  • The Wills Eye Manual: Office and Emergency Room Diagnosis and Treatment of Eye Disease; Nika Bagheri MD, Brynn Wajda MD, et al; Lippincott Williams&Wilkins; 7. Auflage (2016)
  • Kanski’s Clinical Ophthalmology: A Systematic Approach; Jack J. Kanski MD, Brad Bowling MD; Saunders Ltd.; 8. Auflage (2015)