Amotio retinae

Ätiologie

  • rhegmatogen
  • traktiv
  • exsudativ/ serös

Symptome

  • Mouches volantes, Blitzen, Gesichtsfelddefekt/ Schatten im peripheren Gesichtsfeld, Schleiersehen, Visusminderung

Untersuch

  • Unterspülte Netzhaut: Makula on/off?
  • Netzhautrisse?
    • Peripherie mit Kontaktglas untersuchen
    • Immer Gegenauge untersuchen
    • Tobacco Dust (Pigment in Glaskörper)?
      • falls vorhanden in 70% auch Netzhautriss vorhanden
  • PVR?
  • bei exsudativer/seröser: „shifting fluid“ (Flüssigkeit verschiebt sich bei Umlagerung)

Differentialdiagnosen

  • Retinoschisis
    • DD zu älterer Amotio: Keine Demarkationslinie, Laserherde gehen an, absolutes Skotom
  • Aderhautamotio
  • Uveal effusion syndrome

Risikofaktoren

  • Gitter-Degenerationen (Lattice Degenerationen), periphere Netzhautforamina, hohe Myopie, St. n. intraokulärer Operation, Trauma, vorherige Amotio retinae am Gegenauge, Familienanamnese

Therapie

-> notfallmässige operative Versorgung, insbesondere wenn Macula noch nicht betroffen (Macula on)

  • Zeitpunkt OP
    • Makula on: innerhalb 24h
    • Makula off: innerhalb 72h seit Visusverlust
      • wenn länger als 72h Visusverlust: innerhalb 1 Woche
      • wenn Visusverlust noch keine 24h: möglichst schnell (wie Makula on)
  • bis zur Operation
    • Leseverbot und Bettruhe (auf Seite der Amotio liegen)
  • Pars Plana Vitrektomie (PPV)
    • kombiniert mit Retinopexie (Laser, Kryo), evtl Retinektomie
    • in Lokalanästhesie (RBB) oder Vollnarkose möglich
    • in CH: häufigste angewendete Methode bei rhegmatogener Amotio
    • Gasfüllung: SF6 (bleibt 1-2 Wo), C3F8 (bleibt 6-8 Wo) oder Silikonölfüllung (muss mit 2. OP entfernt werden)
  • Cerclage/Plombage
    • kombiniert mit Retinopexie (Laser oder Kryo), bei viel SRF Drainage durch kleine Sklerotomie
    • Indikation: bei jungen Patienten (noch klare + akkommodationsfähige Linse, adhärenter Glaskörper), bei dystrophen Foramina oder einzelnen, kleineren Rissen
  • Pneumatische Retinopexie: wird in CH in der Regel nicht angewendet
  • Gas oder Öl
    • eher Gas: unkomplizierte rhegmatogene Amotio
    • eher Öl: Re-Amotio, PVR, Riesenriss

Komplikationen

  • Proliferative Vitreoretinopathie (PVR):
    • Einteilung:
      • Grad A (minimal): Glaskörperhaze, Tabakstaub, Pigmentklumpen v.a. auf inferiorer Retina
      • Grad B (moderat): Fältelung der inneren Netzhaut, gerollte Ränder bei Netzhautrissen/foramina, reduzierte Mobilität des Glaskörpers, tortuöse Gefässe, Steifigkeit der Netzhaut (retinal stiffness)
      • Grad C (schwer): fixierte, die ganze Netzhautdicke erfassende Faltenbildung, häufig sternförmig („star folds“), Glaskörperkondesationen und -stränge
        • anterior (A) oder posterior (P)
        • Schweregrad: in Uhrzeiten der betroffenen Retina
  • Re-Amotio, Katarakt durch ppV/ Gas-/Ölfüllung, Infekt/Endophthalmitis, Druckanstieg (v.a. unter Silikonöl)

Quellen

  • EyeWiki Retinal Detachment
  • The Wills Eye Manual: Office and Emergency Room Diagnosis and Treatment of Eye Disease; Nika Bagheri MD, Brynn Wajda MD, et al; Lippincott Williams&Wilkins; 7. Auflage (2016)
  • Kanski’s Clinical Ophthalmology: A Systematic Approach; Jack J. Kanski MD, Brad Bowling MD; Saunders Ltd.; 8. Auflage (2015)